Rookburgh im Phantasialand

Ausblick aus dem Hotel

Wie ihr sicherlich mitbekommen habt, hat Rookburgh nun eröffnet. Jedoch befindet dies sich erstmal nun im Soft-Opening. Dies bedeutet, dass es kurzfristig zu Schließungen der gesamten Themenwelt kommen kann oder der Flugbetrieb von F.L.Y eingeschränkt wird.

Nun war ich endlich da, auch wenn bestimmt einzelne von euch schon da waren. Achtung Spoiler. Denn nun möchte ich euch an meinen Eindrücken und den von Sven vom Freizeitparkblog teilhaben lassen. Danke auch an Sven für seine Eindrücke und Fotos.

Wichtig zu wissen ist, dass der Themenbereich erst im Laufe des Tages eröffnen wird und man sich anstellen muss, um dort rein zu kommen. Dies liegt an der derzeitigen Corona Situation, dass nur eine bestimmte Anzahl an Menschenmengen ins Land dürfen. Jedoch ist es meistens am Nachmittag leer und man kommt ohne Anstehen rein.

Kommen wir nun zu der Attraktion des Jahres in Deutschland, worauf alle gewartet haben. Kommen wir zu F.L.Y. Bei dieser Achterbahn handelt es sich um den weltweit einzigen und längsten Flying Launch Coaster. Während der Fahrt, wird der Traum vom Fliegen war. Es ist einfach atemberaubend wie man durch diese Themenwelt fliegt. Die Achterbahn fahren darf jeder ab 8 Jahren und einer Körpergröße von 1,30 Meter.

F.L.Y Schiene

Bevor es mit der Fahrt losgeht, wird das Gepäck in einen Spint gepackt und man bekommt ein Armband um dieses zu öffnen und zu verschließen. Ein ähnliches System wie in Schwimmbädern. Zudem wird man abgescannt, um zu schauen, dass man wirklich nichts dabei hat. Denn man darf nichts, wirklich gar nichts in den Taschen haben.

Die Thematisierung des Wartebereiches, der Station und der gesamten Themenwelt ist Wow. Besonders die Effekte. Wenn der Zug rein kommt, färbt sich die Wand von Blau in Rot. Zudem beginnt die Fahrt im Sitzen und man fährt seitlich. Besonders der kurze „Darkride Part“ ist sehr schön geworden. Kurz aber toll. Während man um die Kurve fährt, drehen sich die Sitze nach unten und man liegt. Eine ungewohnte Position, die jedoch nicht unbequem ist. Die Fahrt macht einfach nur Spaß. Es ist ein tolles Fahrgefühl. Man kommt sich vor als ob man fliegt. Man fliegt durch die gesamte Themenwelt. Die Fahrt selbst ist nicht so intensiv wie bei „Taron“ zum Beispiel, aber das gesamt Konzept stimmt. Es macht Spaß, die Thematisierung und die Effekte sind stimmig, die Position ist außergewöhnlich und es ist ein einzigartiges Fahrerlebnis.

F.L.Y Zug

Kommen wir zum Essen. Essen hört sich doch immer gut an. Zu einem gibt es das Restaurant „Uhrwerk“. Dort gibt es verschiedene Sachen wie zum Beispiel Burger, Bowlen oder Pasta. Natürlich gibt es auch verschiedene Nachtische. Preislich ist es etwas teurer aber dafür schmeckt es um so besser. Man sollte es probieren. Hier habe ich auch einen Teil der Speisekarte für euch.

Das Uhrwerk

Weiterhin gibt es noch den „Kohleschipper“. Dort gibt es verschiedene Sandwiches ab 7 Euro. Dies ist auch schon teuer, jedoch werden sie frisch zubereitet, schmecken und machen satt. Laut meiner kleinen Schwester, das beste Freizeitpark essen, was sie gegessen hat.

Zum Kohleschipper

Kommen wir zum besten, etwas süßes. Mit „Emilies Chocoladen und Candy Werkstatt“ gibt es was für Naschkatzen. Der Name wurde zwar falsch geschrieben, aber ich finde ihn perfekt. Ich liebe einfach Schokolade. Dort gibt es verschiedene Süßigkeiten und Schokolade passend zur Themenwelt.

Emilies Chocoladen und Candy Werkstatt

Außerdem gibt es noch das Hotel „Charles Lindbergh“. Dieses liegt mitten in der Themenwelt und die Achterbahn fliegt drum herum. Auch nur Gäste des Hotels haben da Zutritt. Das Erlebnis kann man ab 295 Euro buchen. in diesem Packet sind 2 Tage Phantasialand mit drin, einmal pro Tag schnelleren Zugang zu F.L.Y, Dinner und Frühstück, die exklusive Bar 1919, Blick auf Rookburgh bei Nacht und einen tollen Ausblick auf die Themenwelt.

Hotel Charles Lindbergh von der Straße aus
Das Hotel Charles Lindbergh aus der Sicht im Themenbereich

Im Hotel selbst gibt es die Bar 1919, nur für Hotel Gäste. Dort kann man bei Cocktails, Bier und eine Runde Billard oder Darrt den Tag ausklingen lassen. Besonders hier, sind die außergewöhnlichen Cocktails und die 15 verschiedenen Craft Beer zu probieren.

Theke der Bar 1919
Foto: Freizeitparkblog
Bar 1919
Foto: Freizeitparkblog
Foto: Freizeitparkblog

Der liebe Sven vom Freizeitparkblog (Instagram) hat dort genächtigt und das ist seine Meinung dazu:

Sven vom Freizeitparkblog

„Es ist einfach ein einzigartiges tolles Erlebnis. Von Anfang bis Ende fühlt man sich Teil dieser einzigartigen Themenwelt. Ich bin einfach sprachlos. Alles ist komplett durch Thematisiert. Ob die Themenwelt, die Restaurants, die Achterbahn oder das komplette Hotel. Überall findet man das Konzept wieder. Besonders schön finde ich den Weg zum „Check in“ mit den Koffern am Rand. Außerdem ist die Mappe beim einchecken einfach toll. Zusätzlich zu allem was man braucht, sind dort Postkarten, einen Plan von Rookburgh und einzeln vom Hotel dabei. Zudem ist alles schön gestaltet, in dieser Mappe. Das Personal ist super freundlich und man fühlt sich wohl. Auch das Personal spielt die „Rolle“ des Konzept überall mit. Auch die Bar ist einfach klasse geworden. Zwar sind die Getränke etwas teuer, aber dafür sind sie einzigartig. Es gibt 15 verschiedene Bier Sorten und beeindruckende Cocktails. Die Getränke sind der Wahnsinn. Der Außenbereich der Bar, liegt direkt an den Schienen von F.L.Y . Zudem geht es von der Bar direkt in das Restaurant „Uhrwerk“. Dort gibt es das Dinner und das Frühstück. Das Essen im Uhrwerk hat ein sehr hohes Niveau und es schmeckt sehr gut. Ich bin einfach geflasht. Die Zimmer selbst sind sehr klein, aber das sieht man schon an den Bildern. Es gibt zwei Einzel Betten im Zimmer. Diese sind super Bequem. Vorsichtig sollte man jedoch sein, da ein Stück Ablagefläche über dem Bett ist, wo man sich den Kopf stoßen könnte. Das Zimmer und das Bad sind toll Eingerichtet, passend zur Thematisierung. Der Ausblick aus dem Fenster im Bad ist einfach toll. So eine perspektive auf F.L.Y hat nicht jeder. Zwar sieht man vom Hotel die Themenwelt im dunkeln, aber man kann diese nicht betreten. Besonders gut finde ich, dass alles exklusiv nur für Hotel Gäste aus dem Hotel „Charles Lindbergh“ ist. Ich bin einfach rundum Zufrieden und sprachlos. Ich kann es jedem nur Empfehlen.“

Check in des Hotels von außen
Check in des Hotels von innen
Foto: Freizeitparkblog
Hotel Charles Lindbergh „Flur“
Hotel Charles Lindbergh, Flur zum Check in
Briefing Hotel Gäste
Foto: Freizeitparkblog
Hotelzimmer und Zimmerkarte
Foto: Freizeitparkblog
Postkarten
Foto: Freizeitparkblog
Billard in der Bar 1919
Foto: Freizeitparkblog
Cocktails in der Bar 1919
Foto: Freizeitparkblog
Bar 1919
Foto: Freizeitparkblog

Gehen wir kurz auf die Themenwelt noch einmal ein. Ich war sprachlos als ich in Rookburgh war. Etwas überfordert trifft zu. Überall ist F.L.Y zu sehen und in jeder kleinen Ecke ist es Thematisiert, selbst die Toiletten. Es ist einfach beeindruckend wie F.L.Y durch den ganzen Themenbereich fliegt. Selbst die Effekte der Achterbahn bekommt man von außen mit. Die Themenwelt ist vielleicht klein aber fein. So überwältigend. Ich bin eindeutig gehypt. Ich glaube Bilder sagen mehr als Worte.

Themenwelt Rookburgh
Foto: Phanta_photography
Schiene von F.L.Y
Foto: Phanta_photography
Wartebereich bei F.L.Y
F.L.Y aus dem Wartebereich
Rookburgh
Rookburgh

Einen Besuch in Rookburgh sollte man einfach machen. Das Phantasialand hat sich einfach selbst übertroffen. Ich bin sprachlos. Ich hoffe euch hat der Beitrag gefallen. Was haltet ihr von Rookburgh?

Zum Schluss nochmal ein Dankeschön von Sven (Freizeitparkblog) und Marvin (Phanta_photography) für die Bereitstellung mancher Fotos. Zu finden sind die beiden auf Instagram.

Bis zum nächsten Mal eure Emely

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.